Geeignete Folien

Auf dieser Seite findest Du eine Anleitung zum Herstellen einer Rot-Blau. Du benötigst dazu lediglich einen Drucker und Materialen aus dem Schreibwarenhandel.

Das Hauptproblem stellen die farbigen Folien dar, denn diese müssen bestimmte Eigenschaften aufweisen, damit sie sich für 3D-Brillen eignen:

Die Folien dürfen nicht matt sein, sondern müssen einen klaren Durchblick ermöglichen.
Die Folien müssen die richtigen Farben aufweisen, das heißt reines Rot, Blau oder Grün.
Die Farbe der Folie muss so intensiv sein, dass andere Farben nicht durchscheinen.

Für das linke Auge benötigst Du eine rote, für das rechte Auge eine blaue, grüne oder türkise Folie. Die blaue bzw. grüne Folie eignet sich für echte Rot-Blau- bzw. Rot-Grün-Anaglyphenbilder und graue Anaglyphenbilder, die türkise Folie für alle drei Varianten (echte, graue und farbige Anaglyphenbilder).

Diese Farbfelder dienen zum Testen der Folien. Legt man eine rote Folie über das Testfeld, so sollte im Idealfall nur das rote Feld zu sehen sein. Entsprechendes gilt für die anderen Farben. Türkise Folien sollten für eine neutrale Farbdarstellung bei farbigen Anaglyphenbildern Blau und Grün in etwa gleich stark durchscheinen lassen!
Das Testfeld bitte nur am Bildschirm verwenden, da beim Ausdrucken die Farben in der Regel verfälscht werden, denn Drucker verwenden leider nicht den RGB-Farbraum (Rot-Grün-Blau-Farbraum) der Bildschirme.

Als Folien bewährt haben sich Ablagehüllen der Firma Bene, die in den Farben Rot, Blau und Grün erhältlich sind. Sie weisen unten die Aufschrift "bene 2050 00" auf. Die rote Folie kann direkt verwendet werden, die blaue Folie ist aber viel zu hell und muss noch mit einem blauen Edding-Stift (Edding permanent marker, möglichst breit) beidseitig übermalt werden. Die grüne Folie weißt mittelmäßige Eigenschaften auf und eignet sich nicht besonders für 3D-Brillen.

Fazit: Die Bene-Ablagehüllen eignen sich nur für Rot-Blau-Brillen. Dies liegt auch daran, dass die rote Bene-Folie für grün leicht durchlässig ist. Du solltest daher mit diesen Folien nur echte rot-blau Anaglyphenbilder betrachten, da nur diese keinen Grünanteil aufweisen. Es dürfte kaum rentabel sein, sich für diesen Zweck bessere Materialen zu besorgen, weil auch fertige Brillen über das Internet günstig bestellt werden können, z.B. im Perspektum 3D-Shop oder bei www.3d-brillen.de.

Grüne Bene-Ablagehülle, für 3D-Brillen leider ungeeignet

Sollten bei einigen 3D-Fotos trotzdem deutliche Geisterbilder vorhanden sein, können die Folien auch doppellagig verwendet werden, allerdings ist dann der Blick durch die Brille nicht mehr so klar und hell.

Die Brille

Vorlage zum Ausdrucken (3DGlasses.zip, 20 kB)

Downloade zuerst die Datei 3DGasses.zip und entpacke eine oder mehrere der enthaltenen Dateien:

3DGlasses1.cdr:  Standardausführung im CorelDraw 7-Format
3DGlasses1.wmf:  Standardausführung als Windows-Metafile
3DGlasses1.pdf:  Standardausführung zum Drucken mit dem Acrobat Reader
3DGlasses2.cdr:  Deluxe-Ausführung im CorelDraw 7-Format
3DGlasses2.wmf:  Deluxe-Ausführung als Windows-Metafile
3DGlasses2.pdf:  Deluxe-Ausführung zum Drucken mit dem Acrobat Reader

Du hast die Wahl zwischen der Brille in Standardausführung, die mit der Hand gehalten werden muss, oder der komfortablen Deluxe-Ausführung zum Aufsetzen. Beide Vorlagen nutzen eine A4-Seite optimal aus und enthalten drei bzw. zwei Brillen. Drucke die gewünschte Vorlage auf ein Tuschblatt oder einen Karton aus. Zum Ausdrucken kannst Du jedes Grafikprogramm verwenden, das CorelDraw-Dateien oder Windows-Metafiles laden kann. Als Alternative stehen die Vorlagen im Portable Document Format zur Verfügung, dass mit dem kostenlosen Adobe Acrobat Reader gedruckt werden kann.

Wichtig:  Achte darauf, ob Dein Drucker auch dickes Papier bzw. Karton bedrucken kann. Viele Drucker müssen auf schweres Papier umgeschaltet werden!

Achte beim Ausdrucken darauf, die Vorlage in Originalgröße auszudrucken. Die Brille muss im gefalteten Zustand 4 cm hoch sein. Schneide anschließend die Vorlage aus, falte sie zusammen und klammere sie wie in der untenstehenden Abbildung gezeigt.

Schneide nun 4,7 x 3,5 mm große Rechtecke aus den Folien aus und schräge jeweils eine Ecke ca. 5 mm ab (damit die Folie beim Nasenausschnitt nicht herausragt). Die blaue Folie sollte vor dem Ausschneiden wie oben beschrieben beidseitig bemalt werden. Stecke nun die Folien in die Brille.

Ausgedruckte Vorlagen (hier allerdings mit dickeren Linien) Ausgeschnittene und gefaltete Brille
Mit Edding-Stift übermalter Folienstreifen Fertige Brillen

Eine Schutzhülle für die Brille lässt sich übrigens mit Hilfe eines Lötkolbens einfach aus einer Klarsichthülle herstellen. Wenn Du mit mit dem Lötkolben langsam über die Klarsichthülle fährst, verschweißen obere und untere Folie. Erzeuge auf diese Art 4,5 cm breite Streifen, die sich entlang der Naht leicht voneinander trennen lassen. Schneide diese bei einer Länge von 18 cm für die Standard- bzw. 15 cm für die die Deluxe-Ausführung ab (offene Seite abschneiden) und schon ist die Hülle fertig.

Verschweißen der Klarsichthülle Durch Hülle geschützte Brille
 
Wichtig:  Bei der Arbeit mit dem Lötkolben ist auf eine gute Belüftung des Arbeitsplatzes zu achten! Zur Führung des Lötkolbens kein Plastiklineal verwenden - es schmilzt wie die Klarsichthülle!

Letzte Änderung: 8.12.2002